Langzeittest: Tasmanian Tiger Chest Rig MK2

Buddy/ Juli 27, 2017/ Vorstellung/ 0Kommentare

Schon seit Jahren wird der Tasmanian Tiger (TT) Chest Rig MK2 mit Rückenplatte bei Soldaten aller Nationen verwendet. Der deutsche Hersteller verspricht erstklassige Qualität und Funktionalität. Er versteht sich selber als Premiumanbieter. Wie wir das finden werden wir in diesem Review klären.

Buddy in Action mit dem Tasmanian Tiger Chest Rig MKII

Den Tasmanien Tiger Chest Rig gibt es in zwei Ausführungen: G36 und M4, hierbei wird in erster Linie unterschieden. In die „kleine“ Ausführung M4 passen sechs M4 oder sechs StG77 Magazine. G36 PMAGs oder gecleante G36 Magazine (Ein Magazin nachdem man die Verbindungswarzen abgeschliffen hat) sollten auch passen. Oder die „große““ Ausführung für G36 Magazine, hier passen jeweils acht M4 oder StG 77 Magazine sowie vier G36. G36 PMAG sollten auch 8 passen. Gecleante G36 werden wohl auch passen, jedoch ist Nachladen dann eher eine Qual als komfortabel. Vier AK Magazine passen durch die variablen Klettverschlüsse auch sehr gut. Die hier präsentierte Variante ist die „große“ Ausführung.

Buddy mit TT Chest Rig mit M4 Magazinen befüllt.

Neben den vier Magazinfächern gibt es zwei mittelgroße Taschen in denen eine Feldflasche und Kleinigkeiten hineinpassen. Für den Airsoftbereich also vollkommen ausreichend. Wir haben links immer einen Beutel Notfallbbs und rechts ein Deathrag und einen Müsliriegel versteckt. Auf dem Rücken haben wir die Rückenplatte angebracht. Hier verbirgt sich eine wietere große Tasche. Eigentlich ist dies für eine Schutzplatte gedacht. Da wir Airsoftheinis aber keinen Schutz in der Form benötigen passt hier auch eine kleine (1 – 1,5 Liter) Trinkblase hinein. Alternativ kann man Imitate einarbeiten. Hierfür kann man dann an der Vorder- und der Hinterseite die besagten Fächer nutzen. Ebenso hat der TT Chest Rig ein Kartenfach hinter den Magazinen.

Voodoo mit seinen TT Chest Rig mit AK Magazinen bestückt

Was uns etwas übel aufstößt ist, dass der Rig eher für sehr korpulente Personen ausgelegt sein muss. Buddy ist nicht der schlankeste und hat selbst auf der engsten Stufe noch ganz ordentlich Platz unter dem Rig. Ebenso stört es, dass die Riemen nicht vernünftig abgeschnürt werden können und sich dauernd verstellen. Somit muss man leider alles mit Kabelbindern sichern. Wir haben auch schon Varianten mit Panzertape gesehen. Beide Wege führen ans Ziel und einer von beiden ist leider Notwendig.

Linke Tasche des TT Chest Rig MK II

Durch den Aufbau ist man mit dem Tasmanian Tiger Chest Rig etwas unbeweglicher als mit einem Plattenträger. Denn man wird mit dem Rig sehr breit. So dass man kaum mehr an die Seiten anmollen möchte. Daher würde man nur vor den Magazinen weitere Taschen anbringen, was sich aber wieder negativ auf das Nachladeverhalten auswirkt. Wir haben uns dazu entschlossen einfach keine weiteren Taschen anzubringen. Da man sonst zu behäbig durch enge Türen und Treppenhäuser vorrücken kann.

Tasche Links

Positiv sollte man aber noch anbringen, das Rig von Buddy ist nun seit über einem Jahr im sehr regelmäßigem Gebrauch, hat schon Schüsse, Dornen, Zäune, Metallstangen und vieles mehr abbekommen und es ist nichts verschrammt oder gelöst oder sonst was. Der Rig sieht fast aus wie am ersten Tag. Auch der Tragekomfort ist gut. Und für einen Preis von insgesamt 170 € mit Rückenteil doch eher günstig zu beschaffen.

Buddy und Voodoo mit ihrem Tasmanian Tiger Chest Rig MKII

Fazit: Wir haben einen nicht Modular zusammenstellbaren Chest Rig der komfortabel getragen und genutzt werden kann. Die Qualität des Stoffes und der Nähte ist sehr gut. Größtes Manko sind die Riemen die ohne Sicherung leider nicht halten und das Rig ist eher großzügig ausgelegt ist. NAch einem Jahr können wir eine klare Kaufempfehlung aussprechen!

Link anbei:

TT Chest Rigs

TT Backplate oliv

 

Weitere Bilder:

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*