Begadi M4 Sport „Enhanced RIS“ S-AEG [REVIEW]

Buddy/ Januar 4, 2018/ Vorstellung/ 2Kommentare

Begadi M4 Sport „Enhanced RIS“ S-AEG

Eine Airsoft für unter 150 € was soll das sein? Absoluter Müll? Oder doch brauchbar? Vorweg: wir wollen hier nicht die eigene Kreation von der BEGADI Low-Budget zerlegen sondern ganz sachlich an die Sache herangehen.

Die Geschichte der M4 haben wir schon in anderen Reviews erzählt, daher verzichten wie hierbei darauf. Los geht es hier direkt mit den Fakten des Herstellers:

System: S-AEG (= schiesst nur Semiauto, kein Vollauto)
Kaliber: 6mm
HopUp: Ja, einstellbar
Material: Hauptsächlich Kunststoff + Metall
Magazin Kapazität: 300 / 65 Schuss (Highcap / Lowcap)
Energie:ca. 1,6 – 1,7 Joule  ( Im Test hatten wir 1,56J)
Gesamtlänge: 80 – 88 cm
Gewicht: ca. 1,8kg Lauflänge: 392mm
Gearbox: Version 2

Von außen:

Äußerlich besteht die Airsoft fast gänzlich aus einfachem Kunststoff.  Dieser ist Matt.  Lediglich die Verschraubungen bestehen aus Metall. Auch die Sling Aufnahme bestehen aus Kunststoff ebenso der Stock und die Tube. Daher würden wir mit der Airsoft etwas vorsichtiger umgehen. Wir wissen nicht wie stabil der Kunststoff ist, es fühlt sich aber nicht nach ABS an, daher ist hier Vorsicht geboten. Ebenso würden wir keinen Sling anbringen, um die klassischen Bruchstellen zu schonen.  Alle beweglichen Teile bewegen sich. Die Airsoft ist generell relativ leicht. Hat aber einen optimalen Schwerpunkt im Anschlag. Markings hat die Begadi M4 Sport nicht. Das RIS hat ein modernes Design. Und fühlt sich verhältnismäßig wertig an. Der Magazin-Schacht fühlt sich etwas weicher als das RIS an. Die Magazine (ICS, Ares, TM) rasten sauber ein.  Der Griff ist angeraut, liegt gut in der Hand und fühlt sich wieder wertiger als der Body an.  Die Sights sind verstellbar und erfüllen ihren Zweck. Den Mündungsfeuerdämpfer kann man abschrauben, dahinter verbirgt sich dann ein -14mm ccw Gewinde. Dies ermöglicht es schlicht Silencer anzubringen. Insgesamt ist das Design modern und erhält unseren Zuspruch. 🙂

Von innen:

Eine Metallgearbox aus Zinkdruckguss befindet sich im inneren, dazu eine Kunststoff Hop-Up-Unit. Der Innenlauf besteht aus Messing und hat keine Kratzer oder ähnliches, auch scheint er absolut gerade zu sein. Der Motor sieht aus wie ein Cyma Motor, diese sind vorerst ausreichend und stellten sich schon früher als haltbar dar jedoch würden wir hier keinesfalls mit mehr als einem 7,4v Lipo arbeiten um die internals zu schonen. Im innern der Gearbox sehen wir eine klassische Cyma Gearbox. Diese sind im Grunde nicht schlecht. Wenn man mag kann man hier Piston, Pistonhead, Nozzle, Cylinderhead und Cylinder wechseln um etwas mehr herauszuholen, aber fürs erste sollten die hier verbauten Internals das geforderte abrufen können. Daumen hoch gibt es von uns für die verbauten Dean Plugs (T-Connector, T-Stecker).

Schusstest:

Seht euch das Video selber an:

 

Wir waren absolut begeistert, um das nochmal in Erinnerung zu rufen, die Wumme kostet keine 130 € und wir haben locker auf 40 m auf einen kreisrunden Strommast von 20 cm Umfang geschossen. Das haben so manche 400 € Airsoftguns noch nicht geschafft. Magazine haben folgende gefeedet: Ares Amoeba Mags sowohl High- als auch Midcaps, ICS Highcap, G&P Midcap.

Fazit:

Das Teil war bei uns zunächst umstritten, wir hielten 1.800 Gramm Kunststoff in der Hand und waren uns nicht ganz sicher was man hier empfehlen solle. Klar, muss man bei sowas Abstiche machen und das wird wahrscheinlich der Body sein. Wir würden mit der Airsoft etwas vorsichtiger umgehen als mit unseren bisherigen  Testobjekten, erstrecht als unsere üblichen Airsoftguns, die wir selber nutzen. Aber man kann behaupten, dass BEGADI bei den Internals nicht gespart hat. Natürlich kann auch hier kein 50 € Piston drin stecken, aber hier stellt sich eher die Frage, muss das auch immer sein? Nicht für jemanden der nicht weiß, ob er länger als drei Tage spielt, oder ein Team die diese als Ersatz Waffe mitnehmen wollen.

Wir können hier eine Kaufempfehlung für neue Spieler aussprechen, die sich erproben wollen. Oder wie schon genannt Teams die zusammen eine Ersatz Waffe mitnehmen wollen. Hierfür reicht diese 130 € günstige Airsoft um Längen.

Wir danken BEGADI GmbH für das zur Verfügung stellen und auch den Usern die uns gebeten haben die Airsoft zu testen. Des Weiteren wünschen wir allen Lesern ein frohes Neues Jahr!

2 Kommentare

  1. Moin moin,

    Ich besitze diese Knifte und kann eurem Text voll und ganz beipflichten. Ich habe allerdings, noch vor dem ersten Spiel, Slingaufnahme und Stocktube gegen welche aus Metall getauscht. Die waren wirklich sehr labberig. Etwas Feingefühl verlangt aber auch das Einstellen des Hop-Up’s. Aber einmal eingestellt sind gar mehr wie 40m drin, locker. Schieße mit 0,30gr BB’s und nen 11,1V Lipo mit 1400 mAh, empfiehlt BEGADI hier ja auch, bei nem 7,4er mit 1200 mAh klingt es so, also würde als bald ein Gearjam folgen.

    Was mich mehr geärgert hat, war, dass nach der verbauten Sicherung (+) starres, recht dünnes Kabel verbaut ist und auch der Schrumpfschlauch recht fix „entschrumpft“ und es den T-Stecker entblößt. Und dadurch wird es selbst mit nem Tripple-Stick-Type Akku der dünnen Sorte mehr als eng im großen Crane Stock. Und vom Gefühl her, hüpft der Motor im Grip bei jedem Schuß hoch und runter. Da muss ichnochmal schauen.

    Trotz allem für den Preis absolute Empfehlung, ich stand in Reichweite etc nicht wirklich hinten an bei den ganzen ICS und Co auf dem Feld.

    1. Vielen Dank für deine Anmerkungen. 🙂

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*